english home

Stellungnahmen

 

Stellungnahme  |  10.09.2008

Fristverlängerung verwandter Schutzrechte

Stellungnahme zum Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinie 2006/116 EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Schutzdauer des Urheberrechts und bestimmter verwandter Schutzrechte

Die vordergründige Zielsetzung des Kommissionsvorschlags, die wirtschaftliche Situation der ausübenden Künstler zu verbessern, leuchtet ein. Ebenfalls treffen die Beschreibungen gewisser Missstände in der Musikbranche zu. Die Maßnahmen, welche die Kommission zu deren Behebung vorschlägt – hauptsächlich eine Verlängerung der Frist für Leistungsschutzrechte von 50 auf 95 Jahre – dürften Künstlern aber wenn überhaupt marginale Vorteile bringen. Tatsächlich erkennt auch die Kommission zutreffend, dass das Problem ausübender Künstler primär in ihrer fehlenden Verhandlungsmacht den Tonträgerherstellern gegenüber liegt. Daraus zieht sie aber nicht die naheliegende Konsequenz, dass Künstler durch zwingende vertragsrechtliche Normen besser zu stellen wären.

Auch nicht zu widersprechen ist der Kommission, wenn sie die Herausforderungen der Tonträgerindustrie durch neue – illegale – Nutzungsmöglichkeiten im Internet beschreibt. Aber auch insoweit bleiben denkbare, zielgerichtete Handlungsoptionen unerwähnt. Stattdessen lenkt die Kommission ihre Überlegungen auch mit Bezug auf die Produzenten auf die genannte Schutzfristenverlängerung, obwohl zwischen der Dauer der Leistungsschutzrechte und dem beklagten Nutzerverhalten überhaupt kein sachlicher Zusammenhang besteht.

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  15.07.2008

Damages Actions for Breach of the EC Antitrust Rules - 2008

Comments of the Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law on the White Paper by the Directorate-General for Competition of April 2008 on Damages Actions for Breach of the EC Antitrust Rules

The Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law is a research institute within the Max Planck Society for the Advancement of Arts and Science. The Max Planck Institute undertakes research on fundamental questions of law in these areas. The Institute regularly advises governmental bodies and other organizations on the national and international level. It has an international approach and places emphasis on the comparative analysis of law as well as economic and technological aspects of legal developments.

The Institute provided comments on the 2005 Green Paper on Damages Actions for the Breach of EC Antitrust Rules. This paper comments on the 2008 White Paper.

Stellungnahme  |  04.01.2007

„Rome I“

Comments on the European Commission’s Proposal for a Regulation on the Law Applicable to Contractual Obligations („Rome I“) of December 15, 2005 and the European Parliament Committee on Legal Affairs’ Draft Report on the Proposal of August 22, 2006

CLIP is a group of scholars in the fields of intellectual property and private international law. It was established in 2004 and meets regularly to discuss issues of intellectual property, private international law and jurisdiction. The Group’s goal is to draft a set of principles for conflict of laws in intellectual property and to provide independent advice to European and national law makers. The Group is funded by the Max-Planck Society.

In December 2005, the European Commission has published the “Proposal for a Regulation of the European Parliament and the Council on the law applicable to contractual obligations (Rome I)” (hereinafter “Rome I-Proposal”) which contains in Art. 4 special rules for contracts relating to intellectual property rights. The Rome I-Proposal was transmitted to the European Parliament and the Council in December 2005. In August 2006, the European Parliament Committee on Legal Affairs published a Draft Report on the Proposal (hereinafter “Rome IDraft Report”) which modified the proposed rules in Art. 4 relating to intellectual property rights.

The Group submits comments on the Rome I-Proposal and the Rome I-Draft Report as far as it differs from the Rome I-Proposal and summarizes the comments at the end of this document.

Stellungnahme  |  20.12.2006

Exclusive Jurisdiction and Cross Border IP (PATENT) Infrigement

Exclusive Jurisdiction and Cross Border IP (PATENT) Infrigement

CLIP is a group of scholars in the fields of intellectual property and private international law. It was established in 2004 and meets regularly to discuss issues of intellectual property, private international law and jurisdiction.

The Group’s goal is to draft a collection of principles for conflict of laws in intellectual property and to provide independent advice to European and national lawmakers. The Group is funded by the Max Planck Society.

The purpose of this document is to provide input for the report to be prepared by the Commission on the functioning in practice of the Brussels Regulation on Jurisdiction and Enforcement of Foreign Judgments in Civil and Commercial Matters (the Regulation), and to submit proposals for amendment (see Art. 73 of the Regulation).

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  12.10.2006

Stakeholder Consultation on Copyright Levies in a Converging World

Stakeholder Consultation on Copyright Levies in a Converging World - Antworten des Max Planck Instituts

Es erscheint notwendig, den Antworten zum Dokument der EG Kommission, „Stakeholder Consultation on Copyright Levies in a Converging World“ vom Juni 2006 eine Reihe von allgemeinen Bemerkungen voranzustellen, damit der allgemeine Zusammenhang und Zweck von gesetzlichen Vergütungsansprüchen, die in diesem Dokument behandelt werden, nicht aus dem Auge verloren wird.

Erstens ist das Dokument unklar in Bezug auf die Art der angesprochenen Vergütungsansprüche: Es benutzt die Worte „Copyright Levies“ und scheint sich damit auf die Vergütung für alle Arten von Nutzungen im Bereich des Urheberrechts (und wahrscheinlich auch im Bereich der verwandten Schutzrechte, obwohl dies nicht genau angegeben wird) zu beziehen. Gleichzeitig scheint das Dokument selbst auf die Vergütung für die private Vervielfältigung beschränkt zu sein. In diesem Zusammenhang sollte angemerkt werden, dass viele Mitgliedstaaten eine Reihe von gesetzlichen Vergütungsansprüchen nicht nur in Bezug auf die private Vervielfältigung, sondern auch in Bezug auf andere Nutzungen, die durch das Gesetz erlaubt werden, vorsehen. Dieser in sich widersprüchliche Gebrauch von Begriffen im Dokument der Kommission scheint auf gewisse Defizite in Bezug auf das allgemeine Verständnis des Konzepts der gesetzlichen Vergütungsansprüche, so wie sie im nationalen Recht der Mitgliedstaaten bestehen, hin zu deuten.

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  01.04.2006

Damages actions for breach of the EC antitrust rules - 2005

Comments of the Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law (Munich) on the DG Competition Green Paper of December 2005 on Damages actions for breach of the EC antitrust rules

The Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law is a research institute within the Max Planck Society for the Advancement of Arts and Science. With its expertise in these areas of law, and an emphasis on comparative analysis, it takes the economic and technological aspects of the law into account. The Max Planck Institute contributes to answering fundamental legal questions and provides impulses for legal developments on the national, European, and international levels. These are the Institute’s comments on the Green Paper

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  31.03.2006

Application of Article 82 of the EC Treaty to exclusionary abuses

Comments on the DG Competition discussion paper of December 2005 on the application of Article 82 of the EC Treaty to exclusionary abuses

The Max Planck Institute for Intellectual Property, Competition and Tax Law is a research institute within the Max Planck Society for the Advancement of Science. With its expertise in these areas of law, and an emphasis on comparative analysis, it takes the economic and technological aspects of the law into account. The Max Planck Institute contributes to answering fundamental legal questions, and provides impulses for legal developments on the national, European and international levels.

The Max Planck Institute hereby submits its comments on the DG Competition discussion paper on the application of Article 82 of the EC Treaty to exclusionary abuses. Although some remarks will be made on the general analytical framework envisaged for exclusionary abuses, the focus of these comments will be on the Commission’s approach to exclusionary abuses involving intellectual property rights.

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  01.01.2006

Umsetzung der Richtlinie 2004/48/EG zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums

Stellungnahme des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht zur Umsetzung der Richtlinie 2004/48/EG zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums in deutsches Recht

Ausweislich der Begründung dient der Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Durchsetzung von Rechten des geistigen Eigentums des Bundesministeriums der Justiz (Stand: 3. Januar 2006) vor allem der Umsetzung der Richtlinie 2004/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums in das deutsche Recht. Darüber hinaus soll das deutsche Recht an die Grenzbeschlagnahmeverordnung Nr. 1383/2003 des Rates vom 22. Juli 2003 angepasst sowie eine Strafbarkeitslücke im Markengesetz geschlossen werden.

PDF herunterladen

Stellungnahme  |  01.01.2006

Strafrechtliche Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts des geistigen Eigentums

Stellungnahme des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht zum Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über strafrechtliche Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts des geistigen Eigentums, KOM(2006) 168 endgültig

Stellungnahme  |  18.10.2005

Lizenzierung von Musik für das Internet

Stellungnahme des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht zuhanden des Bundesministeriums der Justiz betreffend die Empfehlung der Europäischen Kommission über die Lizenzierung von Musik für das Internet vom 18. Oktober 2005 (2005/737/EG)

Das Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht beschäftigt sich im Rahmen einer Arbeitsgruppe intensiv mit der Zukunft der Verwertungsgesellschaften und der zukünftigen Gestaltung des Wahrnehmungsrechts in der Europäischen Union. Unser Institut hat insbesondere die Stellungnahme der Bundesregierung zum Mitarbeiterpapier der Kommission vom 7. Juli 2005 zur Kenntnis genommen. Die Auffassung der Bundesregierung wird von uns durchgehend geteilt. Die folgenden Ausführungen beschränken sich auf eine Evaluierung der Rechtspolitik der Kommission und eine Empfehlung für das weitere Vorgehen der Bundesregierung. Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen und eine weitere Zusammenarbeit zur Verfügung.

PDF herunterladen