english home
zurück
Drittmittelgefördertes Projekt
Innovation and Entrepreneurship Research

SFB / TR 15

Die wirtschaftswissenschaftliche Abteilung des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb ist im Teilprojekt C2 des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Sonderforschungsbereichs / Transregio 15 „Governance und die Effizienz ökonomischer Systeme“ vertreten. Das Teilprojekt C2 befasst sich mit der Entwicklung von Schutzrechtssystemen, insbesondere Patenten und Markenrechten. Ziel der Forschung ist es, die rasanten Veränderungen in Schutzrechtssystemen und deren Implikationen auf Marktstrukturen zu verstehen. Das Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb trägt zum Teilprojekt C2 durch Expertise in der theoretisch-ökonomischen Analyse von Schutzrechtssystemen und der empirischen Analyse umfangreicher Datensätze bei. Aus der Zusammenarbeit mit anderen Forschungsinstitutionen im Rahmen des Teilprojekts C2 des SFB / TR 15 sind eine Reihe von Veröffentlichungen und Diskussionspapieren entstanden.

Der Sonderforschungsbereich / Transregio 15 (SFB / TR 15) „Governance und die Effizienz ökonomischer Systeme“ (GESY) wird seit 2004 von der DFG finanziert. Auf zwölf Jahre angelegt, ist der SFB / TR 15 ein Kooperationsprojekt der Humboldt-Universität, der Freien Universität Berlin, der Universitäten Bonn, Mannheim und München, des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, und des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb. Als erster Sonderforschungsbereich in den Wirtschaftswissenschaften führt der SFB / TR 15 mehrere Forschungsinstitutionen zusammen. Ziel der gemeinsamen Arbeit im Sonderforschungsbereich ist, die gesamtwirtschaftliche Effizienz von Governance-Strukturen innerhalb und zwischen Unternehmen zu analysieren und daraus Vorschläge für die Verbesserung bestehender beziehungsweise die Ausgestaltung künftiger Governance-Strukturen abzuleiten.

Personen

Projektleiter

Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D.,
Prof. Dr. Martin Peitz (Universität Mannheim)

Beteiligte Wissenschaftler

Dr. Sebastian Stoll, 
Dr. Ilja Rudyk, 
Dr. Malin Arve (Universität Mannheim),
Dr. Georg Licht (ZEW)

Forschungsfelder

Schutzrechtssysteme, Innovation und Wettbewerb