Max Planck Institute for Innovation and Competition
Prof. Dr. Reto M. Hilty

Director
Full Professor ad personam at the University of Zurich
Honorary Professor at the University of Munich

Phone:
+49 89 24246-400
Facsimile:
+49 89 24246-503
Mail:
Assistance:
Areas of Interest:

Contract law for intellectual property; competition law and protection of intellectual property; fundamental questions of property rights and new technologies; harmonisation of international property rights

Academic Résumé:

Study of mechanical engineering at the ETH Zurich (1st intermediate exam). Study of law at the University of Zurich. Doctorate in Zurich (1989). Department head and board member of the Swiss Federal Institute of Intellectual Property (1994-97). Postdoctoral lecture qualification in civil, intellectual property, competition and media law at the University of Zurich (2000). Full Professor of technology and information law at the ETH Zurich (2000-2001). Since 2002 faculty member of the Max Planck Society and Director of the Max Planck Institute for Innovation and Competition (Managing Director 2005-06 and 2011-12) as well as Full Professor (ad personam) at the University of Zurich and Honorary Professor at the Ludwig Maximilians University, Munich.

Academic Prizes / Honours / Memberships etc.:

Honours:

1989: Scholarship holder of the Max Planck Institute for Foreign and International Patent, Copyright and Competition Law

1994/95: Research Fellow of the "Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses" of the University of Zurich

1998/99: Research Fellow of the SNSF (Swiss National Science Foundation)

2007: Yong Shook Lin Professor of Intellectual Property Law at the National University of Singapore

Since 2007: Honorary Professor at the Center for Studies of Intellectual Property Rights at the Zhongnan University of Economics and Law, Wuhan, P.R. China

Since 2009: Honorary Professor at the Xiamen University, Xiamen, P.R. China

Since 2009: Consultant Professor at the Huazhong University of Science and Technology, Wuhan, P.R. China

Memberships:

Association Internationale de Droit Economique (AIDE)

Association Littéraire et Artistique Internationale (ALAI; Vice President of the German National Committee)

Deutsche Vereinigung für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)

Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik (DGRI)

Deutsche Gesellschaft für Rechtsvergleichung

Deutsche Gesellschaft für Völkerrecht

Deutsche Zivilrechtslehrervereinigung

European Copyright Society

European Policy for Intellectual Property (EPIP; Board Member)

Institut für gewerblichen Rechtsschutz (INGRES)

International Association for the Advancement of Teaching and Research in Intellectual Property (ATRIP)

Licensing Executive Society (LES)

Stiftung Europäische Rechtsakademie Trier (ERA; Member of the Board of Trustees)

Research Bulletins of the Jagiellonian University – Intellectual Property Law Papers (Member of the Editorial Committee)

Schweizer Forum für Kommunikationsrecht (SF-FS; President)

The University of Western Australia Law Review (Member of the Editorial Advisory Board)


Journal Articles:

Hilty, R.M. / Matthias Lamping / et al.: Declaration on Patent Protection: Regulatory Sovereignty under TRIPS (in Japanese). In: Intellectual Property Law and Policy Journal, 2014, Volume 45, p. 1 - 32.


Hilty, R.M. / Henning Grosse Ruse-Khan / et al.: Principles for Intellectual Property Provisions in Bilateral and Regional Agreements. In: IIC, 2013, Volume 44, Nr. 8, p. 878 - 883.


Hilty, R.M. / F. Henning-Bodewig / R. Podszun: Comments of the Max Planck Institute for Intellectual Property and Competition Law, Munich of 29 April 2013 on the Green Paper of the European Commission on Unfair Trading Practices in the Business-to-Business Food and Non-Food Supply Chain in Europe Dated 31 January 2013, Com(2013) 37 Final. In: IIC, 2013, Volume 44, Nr. 6, p. 701 - 709.


Show all

Books and Anthologies:

Hilty, R.M. / Kung-Chung Liu: Compulsory Licensing. Practical Experiences and Ways Forward. Berlin / Heidelberg, Springer, p. 458, 2015.


Hilty, R.M. / Reto Arpagaus (Eds.): Basler Kommentar. Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb – UWG. Basel, Helbing & Lichtenhahn, p. XXXVI + 843, 2013.


Huguenin, C. / R.M. Hilty (Eds.): Schweizer Obligationenrecht 2020 – Entwurf für einen neuen allgemeinen Teil. Zürich, Schulthess, 2013.


Show all

Contributions to an Anthology:

Hilty, R.M.: Softwareurheberrecht statt Softwarepatente? Forderungen der deutschen Politik unter der Lupe. In: Alexander, Christian / Joachim Bornkamm / Benedikt Buchner / Jörg Fritzsche / Tobias Lettl (Eds.): Festschrift für Helmut Köhler zum 70. Geburtstag. München, C.H. Beck, 2014, p. 289 - 298.


Hilty, R.M. / Peter R. Slowinski: Patenting Coffee – IP Protection and Its Impact on Innovation in the Coffee-Capsule Market. In: Purnhagen, Kai / Peter Rott (Eds.): Varieties of European Economic Law and Regulation – Liber Amicorum for Hans Micklitz (Studies in European Economic Law and Regulation, 3). Springer, 2014, p. 489 - 503.


Hilty, R.M.: Verwertung von Urheberrechten – Der Verlagsvertrag. In: von Büren, Roland / Lucas David (Eds.): Schweizerisches Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht – Zweiter Band: Urheberrecht – Erster Teilband: Urheberrecht und verwandte Schutzrechte. Basel, Helbing & Lichtenhahn, 2014, p. 597 - 666.


Show all

(Co-)Editor of the following:

Hilty, R.M.: Literatur zum europäischen Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht. Basel, Helbing & Lichtenhahn.


Hilty, R.M. / M. Rehbinder (Eds.): Schriften zum Medien- und Immaterialgüterrecht. Bern, Stämpfli.


Hilty, R.M. / et al. (Eds.): sic! – Zeitschrift für Immaterialgüter-, Informations- und Wettbewerbsrecht. Zürich, Schulthess.


Show all

Article:

Hilty, R.M. / A. Gautschi: Gretchenfrage der liberalen Wirtschaftsordnung – Patentschutz soll vor billigen Nachahmerprodukten schützen. In: NZZ am Sonntag, 13.04.08, p. 23.


Hilty, R.M.: Falsch verstandener Heimatschutz – Das Urheberrecht darf nicht zu einem Instrument gegen die Wissenschaft aussarten. In: Süddeutsche Zeitung, 12.04.07, p. 18.


Hilty, R.M.: Besserer Schutz vor Nachahmung – Eine Entgegnung auf die Kritik am neuen Designgesetz. In: NZZ, 15.05.01, p. 17.


E-Paper:

Hilty, R.M.: Declaration on the "Three-Step Test" – Where do we go from here?.
URL: JIPITEC


Hilty, R.M. / M. Seemann: Open Access – Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im schweizerischen Recht.
URL: dx.doi.org


Hilty, R.M. / N. Klass: Stellungnahme des Max-Planck-Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht zur Anfrage des Bundesministeriums der Justiz vom 19. Februar 2009: Urheberrecht "Dritter Korb".
URL: MPI IP


Book Reviews:

Osterwalder, S.: Übertragungsrechte an Sportveranstaltungen.  , 2005, In: GRUR Int, p. 621 - 625, 2005.


Heinemann, A.: Immaterialgüterschutz in der Wettbewerbsordnung – Eine grundlagenorientierte Untersuchung zum Kartellrecht des geistigen Eigentums (Zugleich: Habilitationsschrift, Universität München, 2000). Tübingen, 2002, In: RabelsZ, Nr. 68, p. 572 - 587, 2004.


Loewenheim, U.: Urheberrecht im Informationszeitalter – Festschrift für Wilhelm Nordemann zum 70. Geburtstag. München, 2004, In: NJW, Nr. 57, p. 3477 - 3478, 2004.


Show all

Interviews:

"Wer etwas ändern will, hat es immer schwerer", plädoyer, Nr. 4, p. 6 - 10, 2014.


Kritik am jüngsten Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Urheberrecht – "Erforderlich wären ganz andere Maßnahmen", pro media, Nr. 5, p. 16 - 18, 2013.


Links:


Lectures:

03.09.13

Text and Data Mining

Max Planck Digital Library (MPDL)

  • Location: München

27.06.13 -
28.06.13

The Role of Enforcement in Delineating the Scope of IP Rights

"The Transformation of Enforcement  European Economic Law in Global Perspective"

European University Institute

  • Location: Florenz

03.06.13

Do we need (more) rights to effectively protect sporting events? (as a commentator)

"Sports organizers' rights and their management in the field of media"

  • Location: University of Amsterdam, Amsterdam

Show all

Courses:

SS 2015

08.05.15 -
11.05.15

Blockseminar im Schwerpunktbereich 3

Mythos „Geistiges Eigentum“

Mythen erheben Anspruch auf Geltung für eine behauptete Wahrheit. Als Gegensatz dazu mag man den Logos sehen, der den Wahrheitsgehalt einer Behauptung zu ergründen versucht. Wo sind unsere Schutzsysteme einzuordnen? Folgt man der Rhetorik der Politik, so schafft der Rechtsschutz Anreize für Innovationen und Kreationen; diese führen zu Wachstum und schaf-fen letztlich Arbeitsplätze. Je mehr Schutz gewährt und je rigoroser er durchgesetzt wird, desto besser. 

Aber stimmt das wirklich – was lässt sich nachweisen? Gibt es dank Patentschutz von Software so viele Smartphones – oder machen Patente diese einfach teurer? Sind Medikamente so teuer, weil die Pharmaindustrie über Patente verfügt – oder würde ohne Aussicht auf Patente gar nicht geforscht? Führt die Kriminalisierung illegaler Downloads zu einer Bereicherung der Kulturszene – oder behindert sie nur die Internettechnologie? Bringt ein Verbot für Google, auf Schlagzeilen von Onlinezeitungen zu verlinken, Journalisten mehr Einnahmen – oder Nutzern weniger Information?

Die Wahrheit dürfte wie stets in der Mitte liegen. Schutzrechte haben sinnvolle, aber auch dys-funktionale Effekte, denn sie interagieren mit Wettbewerb – dem wichtigsten Motor für Wachstum. Das Seminar will helfen, diese Zusammenhänge zu erkennen und gängige Mythen kritisch zu hinterfragen. Auch soll ergründet werden, wie das Schutzsystem optimiert werden könnte.

Voranmeldungen für das Seminar sind erbeten an hilty@ip.mpg.de

Der Termin für die Vorbesprechung wird den Vorangemeldeten individuell bekannt gegeben (voraussichtlich in der Kalenderwoche 7, 2015).

Das Seminar wird nicht als Grundlagenseminar angeboten!

  • Location: Universität Athen, Griechenland

WS 14/15

21.11.14 -
24.11.14

Blockseminar im Schwerpunktbereich 3

Gebrauch und Missbrauch von Schutzrechten

Einem oft zu hörenden Denkansatz zufolge verschaffen Schutzrechte (Patente, Urheberrechte etc.) Anreize zum Erfinden, Schöpfen oder dergleichen. Richtig ist dies aber nicht. Anreize entstehen aus Marktopportunitäten – aus der Möglichkeit, mit Erfindungen, Schöpfungen, hüb-schen Gestaltungen oder renommierten Markenprodukten Geld zu verdienen. Die besten An-reize dafür liefert möglichst ungehinderter Wettbewerb.

Wettbewerb allein reicht aber oft nicht. Investiert etwa ein Pharmaunternehmen viel Geld, um einen verträglichen Wirkstoff zu entwickeln, kann im freien Wettbewerb aber jeder Dritte die-sen Wirkstoff sofort – ohne eigene Entwicklungskosten – nachbauen, so wird das Pharmaun-ternehmen gehindert, ausreichende Gewinne zu erzielen, um in neue Forschung zu investieren. Der Wettbewerb versagt also – es braucht ein zeitlich befristetes Ausschließlichkeitsrecht: im genannten Beispiel das Patentsystem.

In sehr vielen Fällen braucht es dieses System aber nicht – oder nicht für lange Zeit. Popmusik beispielsweise wird kaum bis 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers gewinnbringend ausgewer-tet. Könnte also längst wieder freier Wettbewerb herrschen – etwa unter Onlineanbietern –, drohen andere Wettbewerber durch Schutzrechte behindert zu werden. Solche Sachverhalte sind vielfältig zu beobachten. Sie bilden Ausgangslage für das Seminar in Bari. Gefragt wird danach, wo die Grenze zwischen funktionalem Gebrauch und dysfunktionalem Missbrauch verläuft – und welche Rechtsmittel gegen letzteren zur Verfügung stehen.

Voranmeldungen für das Seminar sind erbeten an hilty@ip.mpg.de.

Der Termin für die Vorbesprechung wird den Vorangemeldeten individuell bekannt gegeben (voraussichtlich 12. September 2014).

Das Seminar wird nicht als Grundlagenseminar angeboten!

  • Location: Università degli Studi di Bari, Italien

SS 2014

16.05.14 -
19.05.14

Blockseminar im Schwerpunktbereich 3

Rechtsschutz von 3D-Formgebungen

Die dreidimensionale Formgebung ist ein entscheidender Faktor bei der Gestaltung von Produkten. Die gewählte Form kann freilich völlig unterschiedlichen Zwecken dienen. So mag schlicht gewollt sein, dass ein Produkt gefällt – sei dies eine Handtasche, ein Smartphone oder Kunst. Eine Form kann aber auch im Hinblick auf die Wiedererkennung von Produkten gewählt werden – jedes Kind weiß, was ein geformter Stern auf einer Motorhaube bedeutet. Oft hat die Formgebung jedoch auch technische Gründe – es muss ein (z.B. Ersatz-) Teil zu etwas anderem passen, um nutzbar zu sein. 

Aus welchen Motiven immer eine Formgebung gewählt wird, dürfte jedenfalls ein Interesse daran bestehen, diese Form alleine nutzen zu können. Erreichen lässt sich dies durch verschiedene, sich zum Teil überlagernde, d.h. nicht gegenseitig ausschließende Rechtsschutzinstrumente. Dabei spielen Formen im Lichte des globalen Handels von Produkten für den Rechteinhaber über das nationale Recht hinaus eine Rolle. Entsprechend schreiben internationalrechtliche Vorgaben einen Mindestschutz vor, der vom nationalen (oder europäischen) Gesetzgeber umzusetzen ist. 

Gleichzeitig ist ein unbegrenzter Rechtschutz von 3D-Formgebungen aber nicht angängig; denn der Fundus an Formen ist beschränkt – Formen müssen von allen Marktteilnehmern genutzt werden können. Das daraus resultierende Spannungsfeld, namentlich die Tendenz überschiessenden Rechtsschutzes durch sich überlagernde, in der Praxis oft dysfunktional eingesetzte Schutzinstrumente, bildet das Kernthema des Seminars.

Voranmeldungen für das Seminar sind erbeten an Dr. Eva-Marina Bastian unter E.M.Bastian@ip.mpg.de

Der Termin für die Vorbesprechung wird den Vorangemeldeten bekannt gegeben.

Das Seminar wird nicht als Grundlagenseminar angeboten!

  • Location: Universitat Oberta de Catalunya, Barcelona, Spanien

Show all